Letzte Woche habe ich ein negatives Ergebnis erzielt und aus diesem Grund gehe ich auf die Fehler ein, in der Hoffnung, dass Du etwas daraus lernst. Ich möchte Dir nicht nur die schöne Seiten des Tradings zeigen und die negativen Trade verschleiern. Im Gegenteil, ich habe meinen Blog ins Leben gerufen, um für etwas mehr Realität in der Börsenwelt zu sorgen.
Nach meinem Erfolg mit der Verdopplung des Accounts von meinem Freund folgte vorerst eine weitere positive Woche, die jedoch nicht so gut ausfiel wie die Wochen davor. Letzte Woche hingegen war dafür eine negative Woche, die hauptsächlich durch mangelnde Disziplin zu Stande kam. Mein Verhalten hat sich durch die lange Reihe von positiven Trades verändert und ich habe mich dabei ertappt meine Regeln mehrfach zu brechen. Im folgenden Abschnitt gehe ich darauf ein und erkläre warum ich diese Regeln für mich definiert habe.

Regel Nr. 1 – Trades erst 15 Minuten nach US-Markteröffnung eingehen

Meine erste Regel lautet: Wenn Du keine offene Position hast, warte 15 Minuten nach der US-Markteröffnung ab, bevor Du die erste Position eingehst. Diese Regel schützt mich vor unnötiges Ausstoppen in den ersten Minuten nach Markteröffnung, da zu dieser Zeit der Markt in der Regel sehr volatil agiert. Für mich hat sich als positiv gezeigt zuerst den Markt etwas Zeit zu geben seine Richtung zu entwickeln, bevor ich zu voreilig in Positionen reinspringe aus Angst etwas zu verpassen (FOMO). Ich habe diese Regel letzte Woche mehrfach gebrochen, wurde aber zum Glück nur einmal auf Grund dessen ausgestoppt.

Regel Nr. 2 – Akzeptiere starke Trends

Die zweite Regel, die ich befolge heißt: Akzeptiere starke Trends und versuche diese nie zu bekämpfen. In meinem Blog habe ich bereits erläutert, dass man in starken trendigen Märkten andere Strategien befolgen soll als in Seitwärtsphasen und in schwächeren Trend-Phasen. Die Schwierigkeit besteht jedoch diese Markphasen zu erkennen und dementsprechend zu agieren.
Letzte Woche hat sich der starke Aufwärtstrend bei den US-Indizes und insbesondere beim Dow Jones fortgesetzt. Dabei waren die Aufwärtsbewegungen sehr stark und die Konsolidierungsphasen sehr kurz ausgeprägt. Bei solchem Marktverhalten macht es mehr Sinn am Support zu kaufen, auch wenn dieser sehr klein ausfällt, als ständig versuchen zu shorten und den Top zu erwischen. Leider habe ich genau zweiteres getan und wollte nicht akzeptieren, dass der Markt weiter in Richtung Norden möchte. Dies passiert mir in der Regel nicht, weil ich nicht erkennen kann, dass der Trend stark ist. Der Grund hierzu ist, dass ich auf Grund meiner Reihe von Gewinntrades nicht akzeptieren möchte, dass ich auch manchmal falsch liege 😉 Je früher man dies jedoch erkennt, umso mehr Minus-Trades erspart man sich.

Regel Nr. 3 – Freitags nur mit sehr kleine Positionsgröße traden

Die dritte Regel, die ich sehr oft anwende lautet: Freitags keine Trades, oder nur mit sehr kleinen Positionsgröße handeln. Diese Regel ist aus einigen schlechten Freitage entstanden, an denen ich meine gesamten Gewinne der Woche abgegeben habe.
Letzten Freitag habe ich diese Regel gebrochen und habe eine größere Position als sonst eröffnet. Du kannst Dir sicherlich ausmalen was passiert ist? Ich wurde ausgestoppt und habe aus Frust ein weiterer sinnfreier Trade eröffnet in der Hoffnung den Verlust „zurückzuholen“. Wie sowas endet muss ich sicherlich nicht im Detail erklären. Auch bei dem zweiten Versuch wurde ich ebenfalls ausgestoppt und das hatte zu Folge, dass ich die Woche im negativen Bereich beendet habe. Hätte ich mich an nur einem meiner Regel gehalten, hätte ich auf alle Fälle im Positiven- oder im Breakeven-Bereich die Woche abgeschlossen.

Fazit

Obwohl ich mein Verhalten nach solchen Gewinnreihen kenne, habe ich es zugelassen undiszipliniert zu agieren und die Regeln zu brechen. Das ist zwar nicht gut, hat mir aber zum Glück nicht all zu viele Gewinne gekostet. Wenn man sowas erkennt ist es jedoch wichtig nicht weiter in die Abwärtsspirale zu gelangen, sondern an sich selbst zu arbeiten und diszipliniert zu agieren.
Durch Meditation kann man zukünftiges Verhalten erkennen und dagegen steuern.

Ich werde es die nächste Tage damit verbingen und gehe die anstehenden Trades entspannt an!

Share This