Das Jahr 2019 steht vor der Tür und damit verbunden auch neue Hoffnungen und neue Vorsätze. Beispiele dafür gibt es genügend: Mit dem Rauchen aufzuhören, mehr Sport zu treiben, gesünder zu essen und mehr Zeit mit der Familie zu verbringen. Oftmals sind die Ziele aber unrealistisch und von vornherein zum Scheitern verurteilt.

Im Trading-Bereich läuft es ähnlich ab – man möchte einen bestimmten Betrag X an Profiten für das Jahr 2019 erzielen, oder endlich profitabel sein und weniger Minus-Trades produzieren. Leider sind die Vorsätze meist sehr vage und nicht konkret genug, um daraus Handlungen ableiten zu können.

Folgende Schritte könnten dir helfen, deine Vorsätze und Ziele für das Jahr 2019 zu optimieren:

#1 Trading-Ergebnisse für das Jahr 2018 analysieren!

Dieser Schritt hört sich auf den ersten Blick sehr einfach an, leider wird er von vielen außer Acht gelassen. Bevor du dir neue Ziele setzt, solltest du wissen was im Jahr 2018 gut lief und was nicht so gut funktioniert hat. Anhand dessen könntest du die eigenen Schwächen und Stärken erkennen und daran arbeiten die Schwächen zu minimieren und die Stärken hervorzuheben.
Ein Beispiel aus meinem eigenen Rückblick: für mich war das Jahr 2018 im Bereich Trading mit sehr vielen Hochs aber auch mit einigen Tiefs verbunden. Ich habe im Swing-Trading außerordentliche Gewinne erzielt, leider aber auch im Laufe des Jahres einiges davon wieder abgegeben. Grund hierfür war vor allem die Psyche. Wenn man dauerhaft gestresst ist, wirkt sich das enorm auf das Trading aus, was bei mir der Fall war. Die Folge sind dann unüberlegte, voreilige Trades und zu viel Aktionismus. Daraus leite ich ab, dass ich im Jahr 2019 durch meine Meditationstechniken noch weiter an meiner Psyche arbeiten werde, um solche Phasen besser in den Griff zu bekommen. Ebenso werde ich das Daytrading nur in der Quartalszahlen-Saison betreiben, da das für mich am profitabelsten und einfachsten zum Handeln ist. Die Zeit außerhalb der Quartalszahlen-Saison hat mir gezeigt, dass ich Gewinne abgebe und mich von unschönen Setups verleiten lasse.
Solltest du ganz am Anfang vom Trading stehen, kannst du sicherlich nicht viel aus dem vergangenen Jahr analysieren. Trotzdem kannst du dir vornehmen, in erster Linie bestimmte Strategien im Trading zu erlernen, anstatt Geld zu verdienen. Denn das wird sowieso am Anfang nicht der Fall sein 😊

#2 Auf eine bis zwei Strategien fokussieren!

Die Börse ist ein großes Universum und man findet im Netz unzählige Informationen zu jeglichen Strategien, die man unbedingt ausprobieren möchte. Man hofft, den heiligen Gral zu finden und sucht vergeblich nach einer Strategie, die nur Gewinntrades mit sich bringt und kaum Drawdowns hat. Leider sieht die Realität anders aus. Den heiligen Gral gibt es im Trading nicht! Jede Strategie hat Ihre Stärken und Schwächen und durch die verschiedenen Marktphasen hat man mal mehr oder weniger Vorteile am Markt. Dies gilt es zu erkennen und zu akzeptieren. Durch den ständigen Strategiewechsel kommt leider wenig zustande, außer dauerhafter Frustration und Minustrades.

Ein guter Vorsatz für das Jahr 2019 wäre, sich auf maximal zwei Strategien zu fokussieren, die sich gut mit dem eigenen Lebensstil in Einklang bringen lassen. Diese gilt es gut zu studieren und zu 100% zu beherrschen.
Denk daran, es ist immer besser in einer Strategie ein Profi zu sein, als in 100 Strategien nur durchschnittlich gut zu sein.

 

#3 Vergleiche dich nicht mit anderen!

Es liegt in der menschlichen Natur uns mit anderen zu vergleichen und nach Verbesserung zu streben. Zu einem gewissen Teil ist das auch akzeptabel, leider kann es aber im Trading oft zu Problemen führen. Auf jeder Facebook-Seite oder jedem Twitter-Account sieht man wie fast jeder Trader profitabel ist und außerordentliche Gewinne erzielt. Überall werden einem nur die positiven Trades gezeigt und von Minustrades ist nie die Rede. Das Problem dabei ist, dass man sich als Einsteiger schnell als Versager fühlt. Ich kann dich vorerst beruhigen, das ist nicht der Fall! Nicht alles, was du in den sozialen Medien siehst ist wahr, denn oft werden die Minusphasen verschwiegen. Zudem hat jeder eine unterschiedliche Ausgangslage und Auffassungsgabe. Jemand mit viel Zeit und Kapital sollte sich nicht mit jemandem vergleichen, der Vollzeit arbeitet und möglicherweise mit Geld anders umgeht. Ebenso setzen manche Menschen das Gelernte schneller um als andere. Solche Vergleiche setzen dich nur unter Druck und verlangsamen deinen Prozess im Trading.
Nimm dir für das Jahr 2019 vor, dich auf dich selbst und auf deinen eigenen Tradingstil zu konzentrieren. Unnötige Blicke nach links und rechts werden dich nur von deinem Ziel abhalten.

#4 Setz dich nicht unter Druck!

Für mich persönlich ist das einer der wichtigsten Vorsätze für 2019. Viel zu oft setzt man sich unnötig unter Druck, wenn man zum Beispiel eine oder zwei Wochen nicht traden kann. Man ist der Meinung, etwas zu verpassen und vergisst leider oft, dass die Börse jeden Tag unter der Woche geöffnet hat. Nicht in jeder Lebensphase und Situation wird man in der Lage sein zu traden – manchmal sind andere Verpflichtungen wichtiger. Dies gilt es zu akzeptieren und gelassen hinzunehmen. Je mehr Druck man bei sich selbst aufbaut, umso kontraproduktiver wird es und umso länger dauert alles. Aus Angst, etwas zu verpassen, sind dann oft Minus-Trades und am Ende Frustration die Folge.

Ich hoffe, ich konnte dir einige gute Ideen und Gedanken für das Jahr 2019 geben 😊
Ich wünsche dir viel Erfolg in 2019 und viele gute Trades!

Share This