Positionstrading

Was ist Positionstrading?

Positionstrading ist längerfristig orientiert und gut geeignet für Anleger, die Ihre Position über mehrere Monate oder Jahre halten wollen.

Bei dieser Strategie wird zwar die Charttechnik betrachtet, jedoch wird der Wert als Anlage behandelt und somit auch fundamentale Aspekte berücksichtigt. Kurzfristige Schwankungen und Nachrichten des Tages sind irrelevant, es sei denn sie beeinflussen das Gesamtbild und Richtung der Aktie. Stopps können zwar eingesetzt werden, sollten jedoch auf Grund des langfristigen Zeithorizonts nicht zu eng gewählt werden. Wöchentliche und monatliche Charts spielen eine Rolle um die Trendrichtung zu bestimmen und von dem Primärtrend zu profitieren. Für die Analyse wird oft der gleitende Durschnitt 200 eingesetzt. Bis sich ein Signal bildet können mehrere Wochen oder Monate vergehen.

Was ist positiv bei dieser Strategie?

  • Die Trade-Frequenz ist deutlich geringer, da Trades nur alle paar Wochen oder Monate ausgeführt werden. Daher muss auch weniger Zeit am Rechner investiert werden. Es reicht wenn man alle paar Tage auf die Positionen schaut
  • Positionstrading-Strategien sind gut geeignet für berufstätige Menschen, die eine Anlageaussicht verfolgen
  • Es entstehen weniger Gebühren, aufgrund der geringeren Anzahl von Trades
  • Man kann große Trends nutzen und Gewinne deutlich länger laufen lassen als beim Day- und Swing-Trading üblich
Positionstrading

Was muss man in Kauf nehmen?

  • Diese Strategie ist nur in bestimmten Marktphasen ideal geeignet
  • Fundamentales Wissen ist erforderlich, da man sich hier nicht nur auf die Charttechnik verlässt
  • Bis zur Realisierung der Gewinne können mehrere Monate oder Jahre vergehen

Sind Positionstrading-Strategien das Richtige für mich?

Folgende Fragestellungen können Dir dabei helfen ein klares Bild über Dein Vorhaben zu erzielen:

  • Warum möchte ich investieren? Habe ich ein gutes Verständnis für fundamentale Analyse und habe ich das nötige Marktverständnis?
  • Wie viel Zeit kann ich für die Recherchen und Portfolio investieren?
  • Und nicht zu aller Letzt – wie viel Kapital steht mir zur Verfügung?
Wenn Du Dich für diese Art des Tradings entscheidest, solltest Du Dir bewusst sein, dass das Grundverständnis für die Marktphasen essenziell ist. In einem Bullenmarkt mit einem starken Trend ist Positionstrading gut geeignet, wohingegen sich diese Strategie für bärische und Seitwärtsphasen nicht gut eignet. In diesen Phasen sind eher Day- oder Swingtrading-Strategien vorteilhaft.

Aus diesem Grund wird Positionshandel oft ergänzend von Vollzeit-Trader verwendet, da es ziemlich lange dauert bis man Profite realisieren kann und die Marktphasen nicht immer für diesen Handelsstil optimal sind.

Fazit

Je nachdem welches Ziel man als Trader verfolgt, kann sich die eine oder andere Trading Strategie besser eignen. Positions- oder Swingtrading-Strategien eignen sich gut für berufstätige Personen, die wenig Zeit haben, dennoch aber eine Anlagealternative suchen. Daytrading hingegen ist auf Grund der hohen Trading-Frequenz eher für Trader geeignet, die zeitlich flexibel sind und wöchentliche bzw. tägliche Profite erzielen wollen.

Oft kombinieren professionelle Trader alle Strategien – als Daytrader nutzen sie die Gewinne um Ihren Lebensunterhalt zu bestreiten und das restliche Kapital verwenden sie als Anlage in Positionstrading oder Swingtrading.

Folgende Bereiche könnten Dich auch interessieren:

Mehr Infos zu:

Tradingprodukte

Mehr Infos zu:

Tradingpsychologie

Mehr Infos zu:

Trendfolge Strategie

Share This