In diesem Blog-Beitrag zeige ich euch meinen Long-Trade in Apple und wie ich den Gap Down überstanden habe.

Was war gut bei diesem Trade und was kann ich für die Zukunft noch weiter verbessern?
Wie aus den folgenden Charts ersichtlich wird, ist die 150 USD Marke eine sehr markante Zone, die sowohl auf dem Tages- als auch auf dem Monatschart heraus sticht. Solche Bereiche werden von vielen Marktteilnehmern beobachtet und dort werden oft wichtige Entscheidungen getroffen, wie das Eröffnen oder Schließen einer Position.

Warum bin ich Long eingestiegen, wenn der Markt doch aktuell abwärtsgerichtet ist?

Zuerst einmal ist Apple ein sehr großes Unternehmen aus dem Technologie-Sektor und ich persönlich gehe davon aus, dass sich der Wert früher oder später erholen wird. Die Aktie ist seit Oktober von 232 USD bis auf 150 USD gefallen. Nach so einem Abverkauf war ich der Meinung, dass wir bald einen Rückgang sehen. Nach oben ist viel Platz vorhanden und dies spricht für einen Trade mit viel Potenzial und wenig Risiko, wie aus dem Monats-Chart ersichtlich. Zudem ist der 150 USD Bereich, wie bereits beschrieben, eine wichtige Unterstützungszone.

Mein Ein- und Ausstieg

Mein Einstieg erfolgte am 26. Dezember bei ca. 150 USD mit einem mentalen Stopp bei 145 USD. Wie aus dem Screenshot ersichtlich, befindet sich die nächste Widerstandszone bei ca. 160 USD und genau dort habe ich geplant Teilgewinne zu realisieren. Als ich am 31.12 sah, dass der Schlusskurs des Tages nicht sonderlich stark war und sowieso ein Feiertag am 01. Januar bevorstand, beschloss ich bei ca. 158 USD einen Teil der Position zu schließen. Somit habe ich einige Gewinne realisiert und konnte entspannt auf den nächsten Handelstag blicken.
Das war auch eine sehr gute Entscheidung, denn am 03.01 kam es zu einem großen Gap auf Grund von Nachrichten, die mit dem Wert verbunden waren. Die Prognosen für die Zahlen im ersten Quartal fielen deutlich schlechter als erwartet aus. Über Nacht stürzte die Aktie von 157 USD auf 142 USD. Das war ein großer Gap nach unten, zumal die Aktie ja bereits seit Oktober ständig am Fallen ist und unter der Kontrolle der Bären.
Ich wurde mit dem restlichen Teil meiner Position ausgestoppt und habe dadurch nur ein kleines Minus realisiert, da ich bereits davor schon Teil-Gewinne realisiert habe.

Was kann man daraus lernen?

Man sollte sich immer bewusst sein, dass bei Swing Trades jeder Zeit unvorhersehbare Nachrichten zum Unternehmen veröffentlich werden können. Dies kann unter Umständen zu großen Gaps führen und somit zu einem hohen Verlust. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, gerade bei Swing-Trades, die in Marktphasen mit viel Unsicherheit erfolgen, das Risiko so weit es geht zu minimieren. Man könnte hierfür mit einer kleineren Position einen Trade eröffnen, statt mit der üblichen Positionsgröße.
Zudem hätte sich an der Stelle Geduld besser ausgezahlt. Man muss nicht zwingend zwischen den Feiertage Swing-Trades in die Long Richtung eingehen, wenn die Gesamtmarktlage sowieso von den Bären kontrolliert wird. Das kleine Risiko mit viel Potenzial hat mich jedoch dazu verleitet den Trade umzusetzen. Positiv daran war jedoch, dass ich einen guten Einstieg mit nur einer kleinen Position hatte und bereits Teilgewinne realisiert hatte.
Ich hoffe Du kannst auch einiges für Dein persönliches Trading daraus lernen smile!

Share This