Glossar

Was sind aber konkret die EMAs und SMAs und warum können die als Einstieg genutzt werden 

Die Abkürzung SMA steht für „Simple Moving Average“ während „EMA“ für „Exponential Moving Avarage“ steht.

Der einfache gleitende Durchschnitt SMA wird berechnet indem die letzten Schlusspreise addiert werden und dann durch die Anzahl der Zeiträume im Berechnungsdurchschnitt dividiert werden. Kurzfristige Durchschnittswerte reagieren schnell auf Preisänderungen des Basiswerts, während langfristige Durchschnittswerte langsam reagieren. 

Wenn der einfache gleitende Durchschnitt nach oben zeigt, bedeutet dies, dass der Preis des Wertpapiers steigt und man geht von einem Aufwärtstrend aus. Wenn es hingegen nach unten zeigt, bedeutet dies, dass der Preis des Wertpapiers sinkt und dies kann als Abwärtstrend interpretiert werden.  

Ein exponentieller gleitender Durchschnitt (EMA) gewichtet die jüngsten Werte höher als ein einfacher gleitender Durchschnitt. Exponentiell gewichtete gleitende Durchschnitte reagieren stärker auf jüngste Preisänderungen als ein einfacher gleitender Durchschnitt, der für alle Beobachtungen in der Periode ein gleiches Gewicht anwendet. 

Gleitende Durchschnitte werden verwendet um die Trendrichtung zu ermitteln und Ein- sowie Ausstiegspunkte zu ermitteln. 

Momentum Aktien

Als Momentum Aktien werden die Aktien bezeichnet die auf Grund von Nachrichten oder der Bekanntgabe von Quartalszahlen starke außergewöhnliche Bewegungen bilden.

CRV

CRV steht für Chancen-Risiko-Verhältnis und dient dem Händler dazu zu schätzen wie viel Potential zum eingesetzten Risiko vorhanden ist. Generell sollte der erwartete Gewinn das ca. 2 bis 3-fache des eingesetzten Risikos betragen. 

Fundamentalanalyse

Hierbei beschäftigt man sich mit einer globalen Analyse, Branchen- bzw. Sektorenanalyse sowie Unternehmensanalyse. Vor allem bei den Aktien wird die fundamentale Analyse dazu verwendet um den inneren Wert des Unternehmen zu ermitteln.

Underlying

Als Unterlying bezeichnet man einen Basiswert, der einem Future- oder Optionskontrakt zugeordnet ist. Dieses Underlying ist die Basis für die Preisfindung eines Futures oder einer Option. Underlyings können sein: Aktien, Devisen, Futures, Anleihen, Commodities. 

PDT  (Pattern Day Trading rule) 

Diese Regel besagt, dass Accounts unter 25.000$ nicht mehr als 3 Daytrades innerhalb von 5 Trading Tagen durchführen dürfen. Um diese Regel zu umgehen könnte man entweder Aktien als CFDs handeln oder aber einen Account außerhalb dieser Regularien zu eröffnen. 

VWAP

Der volumengewichtete Durchschnittspreis (VWAP) ist ein Handels-Benchmark, der vor allem intraday von vielen professionellen Tradern verwendet wird. VWAP wird folgendermaßen berechnet: der Preis wird mit der Anzahl der gehandelten Aktien multipliziert. Das Ergebnis wird dann durch die für den Tag gehandelten gesamten Aktien dividiert. Da dieser Indikator von vielen Händlern herangezogen wird, kann er gute Einstiegsmöglichkeiten aus der Korrektur bieten. 

Folgende Bereiche könnten Dich auch interessieren:

Was ist Trading?

Mehr Informationen

Swing-Trading

Mehr Informationen

Share This