400 Punkte diese Woche im Dow Jones mitgenommen – wie habe ich es geschafft?

 

Support und Resistance – warum sind das wichtige Zonen?

In diesem Blog-Beitrag möchte ich Dir einen Trade vorstellen, den ich diese Woche im Dow Jones umgesetzt habe.

Wie Du sicherlich weißt spielen Support und Resistance eine wichtige Rolle im Trading. An diesen Zonen dreht der Kurs häufig, da dort oft wichtige Entscheidungen von den Marktteilnehmern getroffen werden. Oft werden dort Gewinne oder Verluste realisiert oder neue Positionen eröffnet, was dazu führt, dass man an diesen Bereichen häufig einen Kursschwung sieht. Genau diese Zonen habe ich auf dem Stunden bzw. 15 Minuten Chart als Ein-und Ausstieg verwendet.

Wo befindet sich der Dow Jones auf dem Tageschart?

Der US30-Index befindet sich auf dem Tageschart weiterhin in einem Abwärtstrend, jedoch haben wir in den letzten Tagen etwas Gegenwind von den Bullen gesehen. Nach so einer starken Bewegung nach unten ist eine Korrektur völlig normal und das war der Grund warum ich Ausschau nach Trades in die Long Richtung gehalten habe.

Der Ein- und Ausstieg

Auf dem Stundenchart wurde der Abwärtstrend gebrochen und ein kleiner Aufwärtstrend hat sich etabliert. Das war ebenso ein Grund warum ich nach Trades für die Long-Richtung interessiert war.

Mein Einstieg erfolgte am Support-Bereich, wie im unteren Bild markiert. Aus diesem Bereich heraus ist das Risiko sehr klein, da sich der Stopp unmittelbar unter der Support-Zone befindet. Der potenzielle Gewinn ist lukrativ, da nach so einem Abverkauf nach oben viel Platz vorhanden ist.

Mein Ausstieg erfolgte an zwei Stellen. Einen kleinen Teil der Gewinne habe am Resistance-Bereich realisiert und die restliche Position wurde am Hoch noch vor der Bekanntgabe der US-Zinsen geschlossen. Solche wichtigen Entscheidungen bringen in der Regel viel Volatilität mit sich und man weiß nicht ob die Marktteilnehmer positiv oder negativ auf die Ereignisse reagieren. Somit erhöht sich das Risiko und aus diesem Grund achte ich vor Bekanntgabe solcher Nachrichten, dass ich “all cash” bin und damit keine Position mehr offen habe.

Ausblick auf die Trades der nächsten Woche

Da wir eine ordentliche Korrektur in den letzten Tagen beobachten konnten, wäre ich nächste Woche konservativ mit Long-Trades. Erst müsste der Markt zeigen, ob sich die grüne Welle auf dem Tageschart fortsetzt oder die Resistance-Zone aus dem Breakdown-Bereich vom 17. Dezember halten wird und die Bären erneut die Kontrolle übernehmen.

Ebenso konservativ bin ich mit Aktien-Swingtrades bis die Richtung nicht klar wird und wir erneut deutliche Signale bekommen.

Zusammenfassung

Trades aus den Support- und Resistance-Zonen heraus gehören zu meinen Lieblingssetups, die ich am häufigsten anwende. Man hat ein enorm kleines Risiko im Verhältnis zum potenziellen Gewinn und oft ist ein CRV von 2-5 möglich. Je besser man den Einstieg meistert, umso mehr Potenzial ist für Gewinne da.

Ich persönlich setze mir oft einen Alarm oder direkt eine Order an diesen Zonen um nichts zu verpassen und nicht ständig unruhig auf die Charts zu schauen.

Share This